Mehr Erfolg bei Veränderungen

Das 8-Phasen-Modell von Kotter

Eigentlich könnte man fast meinen, dass es sich gar nicht lohnt, Veränderungsprozesse in Unternehmen zu beginnen. Denn je nach Auswertung scheitern bis zu 70 Prozent der Veränderungen oder bringen zumindest nicht vollständig den gewünschten Erfolg. Und doch werden täglich neue Veränderungsprojekte angestoßen. Was können Sie also tun, damit Ihr Projekt zum Erfolg wird?

Mit wirksamer Kommunikation zum Erfolg

Sie wissen, mein Thema ist Kommunikation. Genauer gesagt, geht es mir darum, wie Sie mit wirksamer Kommunikation besser führen und Veränderungen zum Erfolg bringen können. Deshalb dürfen Sie von mir an dieser Stelle auch keine Tipps zum perfekten Change-Management erwarten. Das können andere besser (wenngleich ich eine ganze Reihe von Change-Projekten erfolgreich geführt und begleitet habe).

Für mich ist das Acht-Phasen-Modell von John Kotter perfekt, um Veränderungsprozesse zu gestalten und führen. Wenn Sie sich diese Phasen anschauen, werden zwei Dinge sehr schnell klar:

  1. Es braucht Ihr persönliches Commitment und Ihren Einsatz als Führungskraft über den gesamten Prozess hinweg.
  2. Ohne die richtige Kommunikation funktioniert der gesamte Prozess nicht.

Überzeugen und begeistern

Was passiert aber in den meisten Veränderungsprojekten? Machen wir mal einen Haken an die ersten drei Phasen, wobei die Führungskoalition aus Phase 2 ein Wackelkandidat ist. Überzeugen Sie sich bitte, dass Sie wirklich alle an einem Strang ziehen. Oft genug gibt es auch Ja-Sager, die dann doch gegen Sie arbeiten. Also, Sie haben Ihre Vision von und die Strategie für Ihren Change entwickelt.

Nun geht es darum, diese Vision und die Strategie so zu kommunizieren, dass Ihre Mitarbeiter, der Vorstand, der Aufsichtsrat oder jeder andere relevante Stakeholder Ihr Vorhaben zumindest verstehen. Besser wäre es, sie würden Sie dabei auch unterstützen. Und noch besser, wenn sie wirklich überzeugt oder begeistert wären. Ist Ihnen das in letzter Zeit gelungen?

Der große Knackpunkt

Tatsächlich ist hier der größte Knackpunkt. Die Kommunikation von Veränderungsprojekten ist meistens wenig begeisternd. Wie läuft das normalerweise ab (zumindest bei wirklich großen strategischen Projekten)? Sie zeigen Ihrem Führungsteam gefühlte 537 Seiten Powerpoint. Alle nicken. Es wird Stillschweigen vereinbart, man will die Mitarbeiter ja noch nicht nervös machen. Das Projektteam arbeitet weiter.

Einige Zeit später werden dann die Mitarbeiter informiert. Jetzt sind es zum Glück nur noch 98 Seiten Powerpoint, die Sie zeigen. Alle Führungskräfte kriegen den Foliensatz, damit sie in einer Informationskaskade ihre Mitarbeiter informieren können. Leider wissen sie aber nicht so recht, wie sie das machen sollen, weil sie ja selbst nicht richtig informiert wurden – und eigentlich auch gar nicht so begeistert von den Plänen sind. Also lassen sie es, schließlich gibt es ja noch die offizielle Kommunikation im Intranet und der Mitarbeiterzeitung.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Ganz ehrlich, ich glaube, das können Sie besser.

Führungsteam gut vorbereiten

Für die folgenden Phasen der konkreten Umsetzung und der Nachhaltigkeit nach Abschluss des eigentlichen Veränderungsprojektes ist die kontinuierliche Kommunikation ebenfalls erfolgsentscheidend. Dabei ist es enorm wichtig, dass Sie nicht nur das richtige Maß finden, sondern Ihre jeweiligen Zielgruppen auch inhaltlich immer wieder dort abholen, wo diese gerade stehen. Veränderung passiert immer in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, das müssen Sie berücksichtigen. Außerdem brauchen die echten oder vermeintlichen Verlierer der Veränderung eine andere Kommunikation als die Gewinner. Eine Kommunikation für alle funktioniert garantiert nicht.

Bedenken Sie auch, dass Ihre Mitarbeiter vor allem an dem Prozess interessiert sind, also die genau die Fragen, die in der offiziellen Kommunikation meistens ausgeklammert werden. Denn hier sprechen Sie ja meistens über Ihre Ziele und Erfolge. Das bedeutet, dass Sie Ihr Führungsteam so vorbereiten müssen, dass diese die Mitarbeiter mit den für sie relevanten Informationen versorgen können – und es auch tatsächlich tun.

Drei Tipps für Ihren Erfolg

Ich habe noch nie gehört, dass ein Leader oder Top-Manager rückblickend gesagt hat, dass er in einem Veränderungsprojekt vielleicht weniger hätte kommunizieren sollen. Wohl aber, dass sie bedauert haben, nicht genug kommuniziert zu haben. Vielleicht ist das ein guter Impuls für Sie, wenn Sie überlegen, ob Sie schon genug kommuniziert haben. Hier kommen meine drei Tipps für Ihre erfolgreiche Veränderungskommunikation.

Drei wichtige Tipps für Ihren Veränderungserfolg

  1. Mit Ihrer Kommunikation sollen Sie überzeugen und begeistern, nicht überreden. Sie können den Change nicht alleine durchziehen, Sie brauchen ein starkes Team.
  2. Bleiben Sie dran. Veränderung passiert nicht, nur weil Sie Ihre Vision und Strategie super präsentiert haben.
  3. Kommunizieren Sie so viel und so zielgerichtet wie möglich. Stärken Sie Ihr Führungsteam und sorgen Sie dafür, dass alle Führungskräfte ebenfalls die Veränderung voranbringen und überzeugend vertreten.

Wenn Sie in Ihren Veränderungsprozessen besser kommunizieren wollen, können Ihr persönlicher Powertag für Sie persönlich oder die Denkfabrik für Sie und Ihr Führungsteam viel bewirken. Sprechen Sie mich an.

Related Posts