So profitieren Führungskräfte von Storytelling

Storytelling ist gerade für Führungskräfte ausgesprochen wirkungsvoll

Im Marketing und auf allen digitalen Kanälen ist Storytelling – das Erzählen von Geschichten mit dem Ziel, andere zu überzeugen, zu bewegen oder für eine Sache zu gewinnen – schon lange ein großes Thema. Auch in der Führungskommunikation ist Storytelling inzwischen angekommen.  Storytelling bietet Führungskräften viele Chancen, zum Beispiel um ihre persönliche Kommunikation zu verbessern, Teams zu motivieren, Veränderungen zu initiieren sowie ihre Vision und Werte besser zu vermitteln.

Geschichten haben einfach mehr Wirkung als Fakten, sie bekommen mehr Aufmerksamkeit und man kann sich besser an sie erinnern.

Aber Storytelling ist kein Tool, das auf alle Führungssituationen passt. Gute Kommunikation ist immer situativ und muss sowohl Emotionen als auch den Verstand ansprechen. Es kommt also entscheidend auf den passenden Einsatz jeder einzelnen Kommunikationsmaßnahme an. Wirksame Führungskommunikation nutzt viele Formate – darunter auch Storytelling.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache.

  • 83 Prozent der weltweit befragten Top-Manager gaben in der Kotter Strategy-Study an, dass Strategien in ihrem Unternehmen nicht richtig verstanden werden.
  • 70 Prozent der Veränderungsprojekte in Unternehmen scheitern. Die Hauptgründe sind festgefahrene Einstellungen und daraus resultierende Widerstände, zu wenig Engagement des Top-Managements und unzureichende Kommunikation.
  • 18 Minuten ist vorgegebene Länge für einen Ted-Talk. Warum? Weil die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne eines Erwachsenen bei ca. 20 Minuten liegt. Allerdings sinkt die Aufmerksamkeit schon nach ungefähr zehn Minuten rapide – es sei denn, sie fesseln Ihre Zuhörer mit spannenden Geschichten. (Nur als kleiner Tipp für Ihre nächste Präsentation.)

Storytelling schafft Aufmerksamkeit

Fakt ist: Selbst als Top-Manager stehen Sie heute im Wettbewerb um Aufmerksamkeit. Sie können nicht davon ausgehen, dass Sie, nur weil Sie der Boss sind, die ungeteilte Aufmerksamkeit Ihrer Mitarbeitenden haben. Um Ihre Botschaften wirksam zu platzieren, brauchen Sie nicht nur relevanten Inhalt, sondern auch den passenden Kommunikationsmix. Und natürlich entsprechende Kommunikationsskills.

In meiner Beratungs- und Coachingpraxis habe ich oft mit Führungskräften zu tun, die sich mit Reden vor Mitarbeitern, Präsentationen vor dem Vorstand oder Vorträgen auf Kongressen eher schwertun. Natürlich kann man in Bezug auf Rhetorik und Auftritt ganz viel lernen. Aber Sie müssen nicht unbedingt in die Liga der Top-Redner aufsteigen, um sehr gute, wirksame und vor allen Dingen authentische Führungskommunikation zu beherrschen. Sehr oft erzielen wir schon mit einigen wenigen Maßnahmen und kleinen Stellschrauben, an denen wir drehen, hervorragende Ergebnisse.

Dabei geht es oft um ganz grundlegende Punkte, die Sie unabhängig von der gewählten Form Ihrer Kommunikation berücksichtigen sollten. Dazu gehören zum Beispiel

  • Gute Vorbereitung, vor allem in Bezug auf Ihre Inhalte und Botschaften
  • Denken Sie an die Bedürfnisse Ihrer Zuhörer und gehen Sie nicht von Ihren eigenen Interessen aus
  • Machen Sie sich bewusst, dass Ihre Kommunikation mit Ihren Mitarbeitenden genauso wichtig ist wie die mit Ihren Kunden, Geschäftspartnern und Investoren
  • Fassen Sie sich kurz und reden Sie verständlich
  • Üben Sie und lassen Sie sich vor allem vor wichtigen Anlässen ggf. coachen

 

Eine Frage der Glaubwürdigkeit

Und wie passt da jetzt Storytelling rein? Bevor ich diese Frage beantworte, muss ich noch einen kleinen Exkurs machen. Gute und wirksame Kommunikation ist vor allem eine Frage der Glaubwürdigkeit.

Glaubwürdig ist nur, wer offen, transparent und persönlich kommuniziert. Glaubwürdig ist, wer authentisch kommuniziert – das Gesagte also zu den Werten, der Kultur und dem Verhalten passt. Glaubwürdige Kommunikation ist weniger eine Frage von groß angelegten Kampagnen, sondern eine Frage Ihrer persönlichen Einstellung.

Gerade das Thema Transparenz wird in vielen Unternehmen noch als kritisch angesehen. Gerade die vielen Hidden Champions in Deutschland sind sehr lange gut damit gefahren, möglichst wenig zu kommunizieren. Doch die Zeiten ändern sich. Eine moderne Unternehmenskultur braucht Kommunikation und Transparenz. Schon längst ist es nicht mehr nur die Generation Y, die sich ein anderes Arbeitsumfeld wünscht.

Wer heute ein gefragter Arbeitgeber sein will, braucht mehr als sichere Arbeitsplätze und gute Entlohnung. Sie brauchen eine moderne Unternehmens- und Führungskultur, die Ihre Mitarbeitenden motiviert und neue Talente anzieht.

Aus meiner Sicht stellt sich damit weniger die Frage, welche Risiken Sie mit offener und an den Bedürfnissen Ihrer Mitarbeitenden orientierten Kommunikation eingehen, sondern vielmehr, welche Chancen Sie vergeben, wenn Sie es nicht tun.

Und damit sind wir wieder beim Thema Storytelling. Es ist großartig, wenn Sie es schaffen, Storytelling in Ihre Führungsarbeit zu integrieren. Und zwar nicht nur, zu den großen Momenten von wichtigen Reden, Jahrestagungen und entscheidenden Präsentationen. Mit Storytelling können Sie Ihre tägliche Führungsarbeit spürbar verbessern. Es wird Ihnen viel leichter fallen, Ihre Vision, die Werte, neue Strategien und notwendige Veränderungen verständlich und vor allem auch nachhaltig im Unternehmen bekanntzumachen.

So untermauern Sie Ihre Reputation mit Storytelling

Persönliches Storytelling kann Ihnen auch dabei helfen, Ihre Reputation und Glaubwürdigkeit langfristig zu untermauern. Doch sollten Sie dazu folgende Punkte beachten:

  • Erzählen Sie nicht irgendwelche Geschichten, sondern Ihre Geschichte. Denn Sie sind nicht authentisch, wenn Sie sich im Internet Geschichten zusammensuchen, die wir alle schon 100 Mal gehört haben.
  • Nutzen Sie Storytelling, wenn Sie Commitment erzeugen wollen. Wenn es um Compliance geht, sind andere Kommunikationsformen meistens besser geeignet.
  • Übertreiben Sie es nicht, vor allem, wenn Sie bislang eher sparsam kommuniziert haben.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Geschichten zu der Storyline, der Kultur und den Werten Ihres Unternehmens passen. Ihre persönliche Kommunikation sollte damit immer konsistent sein.

Kann man Storytelling lernen? Ja, natürlich. Eigentlich gibt es da auch gar nicht so viel zu lernen – schließlich haben wir doch alle in unserem Leben schon viele Geschichten gehört, gelesen und auch selbst erzählt. Wenn es in Ihrem Unternehmen darum geht, dass Sie generell die Führungskommunikation und die Kommunikationskultur verbessern wollen, bieten sich maßgeschneiderte Inhouse-Workshops für Führungskräfte an. Wenn Sie selbst Ihre persönliche Kommunikation mit Storytelling erweitern möchten, bieten sich entsprechende Seminare oder auch ein individuelles Coaching an. Ich berate Sie dazu gerne. Mehr zu meinem Angebot finden Sie hier.