Lassen Sie sich nicht von Ihrer Story ausbremsen

Wie auf der Autobahn. Lassen Sie sich nicht ausbremsen

Ich habe selten so viel Feedback auf einen Blogpost bekommen wie in der vergangenen Woche. Wenn Sie den Post verpasst haben, können Sie ihn hier nachlesen. Eine Frage wurde mir immer wieder gestellt:

„Wenn ich an dem Punkt bin, an dem ich einfach nicht mehr weiterweiß und schon alles probiert habe, was kann ich dann noch machen?“

Es ist so: Sie stecken nicht fest, weil Sie zu wenig tun oder nicht schnell genug sind. Sie kommen nicht voran, weil Sie zu viel tun, was nicht zielführend ist. Oder etwas tun, was nicht zu Ihnen passt. Deshalb bin ich ein großer Fan davon, Ziele von innen heraus zu entwickeln.

Welche Stories erzählen Sie sich?

Das funktioniert dann gut, wenn Sie unvoreingenommen an die Sache herangehen und vor allen Dingen sich selbst hinterfragen. Denn wir neigen alle dazu, uns selbst ein Bein zu stellen. Schuld daran sind die Geschichten, die wir uns selbst erzählen. Und das machen wir ohne Pause, ohne dass wir es merken.

Der Mensch hat rund 60.000 Gedanken pro Tag. Eine schier unvorstellbare Zahl. Von diesen 60.000 Gedanken sind nach wissenschaftlichen Studien nur ca. drei Prozent positiv. Die negativen oder destruktiven Gedanken machen hingegen rund 25 Prozent aus. Und die restlichen 72 Prozent sind eher flüchtige Gedanken, die aber trotzdem Einfluss auf Sie haben.

Das hängt mit unserem Unterbewusstsein zusammen, in dem unsere Werte und Überzeugungen tief verankert sind – und die bei jedem Gedanken und jeder Entscheidung kräftig Einfluss nehmen. Und das funktioniert eben auch über unsere eigenen Geschichten.

Lassen Sie sich nicht ausbremsen

In seinem Buch „Inner Story: Understand your mind. Change your world“, beschreibt Dr. Tim O’Brien, wie wir mit unserer inneren Geschichte unser Leben kontrollieren – oder eben auch sabotieren und ausbremsen. Unsere innere Geschichte kreieren wir selbst und sie hat Einfluss auf alles, was wir denken, fühlen und tun. (Das Buch gibt es leider nur auf Englisch.)

Nehmen wir mal unser Beispiel von oben. Sie haben schon alles probiert und es hat für Sie einfach nicht funktioniert.

Das kann natürlich stimmen. Es kann aber auch sein, dass Ihre innere Story Ihnen da einen Streich spielt. Zum Beispiel, wenn Sie unbewusst davon überzeugt sind, dass Sie sowieso keinen Erfolg haben werden. Oder dass Sie niemand ernst nimmt. Oder dass Sie es ohnehin nicht schaffen. Und so weiter.

Tückisch ist dabei, dass wir uns meistens dieser Stories gar nicht bewusst sind. Sie sind aber trotzdem da. Und beeinflussen uns ununterbrochen.

Wenn Sie also etwas in Ihrem Leben ändern wollen, ist es sehr wichtig, dass Sie Ihre innere Geschichte kennen. Denn nur so werden Sie die vielen Hindernisse, die Sie sich unbewusst selbst in den Weg legen, umgehen können.

Die gute Nachricht ist: Sie können Ihre innere Geschichte ändern. Oft hilft es schon, wenn Sie sich bewusst machen, was Ihre Stories sind. Und im nächsten Schritt können Sie eine neue Geschichte schreiben. Schließlich ist es Ihr Leben und Ihre Story.

Was haben Sie davon? Ihr Unterbewusstsein wird Sie nicht mehr ausbremsen, sondern stattdessen unterstützen. Sie glauben an sich. Sie wissen, dass Sie es schaffen. Sie haben Klarheit und Zufriedenheit. Hört sich doch gut an, oder?

Haben Sie das Gefühl, dass Sie einen Story-Detox brauchen? Dann melden Sie sich bei mir. Ich kann Sie wirksam dabei unterstützen, Ihre aktuelle innere Geschichte zu identifizieren und gemeinsam mit Ihnen neu zu schreiben.